Sonntag, 10. Februar 2019

Torarmer Sonntag der UHCT Damen

Der frühe Vogel fängt den Wurm - so heisst doch das Sprichwort? Naja, das galt heute nicht für die Tägerwilerinnen. Der Exploit blieb leider aus.

UHC Tägerwilen vs. Wild Goose Wil-Gansingen (2:4/1:2)

Gegen die Gänse startete das Spiel verhalten. Die im Vorfeld gesammelte Energie wurde noch nichts aufs Spielgeschehen übertragen. Der erste Torschuss der Gegnerinnen war der entscheidende Weckruf. Das Spiel wurde lebendiger, der Goalie glänzte mit Paraden, nur leider wollte das Runde nicht ins Eckige. Sehr viele Torchancen blieben ungenutzt auf den Seiten des UHCT. Ein 2-Tore-Rückstand galt es in der zweiten Halbzeit aufzuholen. Trotz grossem Engagement gelang es nicht das Ruder herumzureissen. Über 85% Ballbesitz, doch zu wenig Tore für den UHCT. Das Spiel endete 6:3.

UHC Tägerwilen vs. Bohrmaschine Zeiningen (1:3/0:2)

In dieser Partie war allen klar, der «Underdog» aus Zeiningen darf nicht unterschätzt werden. Dies bewiesen sie gleich von Beginn weg. Ein starkes Körperspiel brachte sie mehrmals gefährlich vor das Tägerwiler-Tor. Die Torchancen wurden durch ein paar unkonzentrierte Phasen durch den UHCT begünstigt. So waren es wiederum die Tägerwilerinnen die einem 3:1 Vorsprung nachrennen mussten. Der UHCT dominierte das Spiel, die Damen hatten den Ball im Griff, dennoch liessen sie die vielen Torchancen aus. Rein spielerisch dürfen sich die Tägerwilerinnen keinen Vorwurf machen – Schlussendlich lag das Glück nicht auf ihrer Seite!

Die Chance, den Strichkampf zu verhindern, wurde ausgelassen. An der nächsten Meisterschaftsrunde gilt "alles oder nichts".

Aufstellung
Anja Hartnack, Marit Peperkamp, Célina Burkhard (G), Selina Morath, Laura Niggli, Ariana Steiger, Chandra Meili (C)