Montag, 16. April 2018

Promotion verpasst

Nach dem Aufstiegsturnier vom vergangenen Wochenende, verbleiben die Herren des UHC Tägerwilen in der 4. Liga. Ein Punkt aus drei Partien reichte nicht um den Aufstieg realisieren zu können.

Im ersten Spiel trafen die Tägerwiler auf die zweite Garde der Red Devils March-Höfe Altendorf. Das zerfahrene Spiel brachten die Seebuben nie unter Kontrolle und so mussten sie das Feld mit einer 0:3 Niederlage verlassen.
Das zweite Spiel gegen die Mörschwil Dragons stand für beide Mannschaften unter dem Motto siegen oder fliegen. Wie der UHCT, hatten nämlich auch die Drachen ihre Auftaktpartie verloren. Die umkämpfte Partie endete mit einem 3:1 Erfolg für die St. Galler. Somit war bereits vor dem letzten Spiel klar, dass sich der UHC Tägerwilen aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hat.
Die Thurgauer sind aber faire Sportsmänner, darum setzten sie in der letzten Partie gegen den UHC Tuggen-Reichenburg nochmals alles daran, das Turnier wenigstens mit einem Erfolgserlebnis abschliessen zu können. Zum ersten Mal an diesem Wochenende verstanden es die Tägerwiler ihre Leistung auf den Punkt zu bringen. Die Partie gegen den Aufsteiger brachte wenigstens noch einen Punkt auf das Konto des UHCT.

Die zahlreichen, lautstarken Fans des UHC Tägerwilen waren das absolute Highlight an diesem Aufstiegsturnier. Herzlichen Dank für euren Support und wir sehen uns im nächsten Jahr!

Die Promotion bleibt dem Team von Claudio Haas somit verwehrt. Damit steht auch in der nächsten Spielzeit eine weitere Saison in der 4. Liga GF an. Das Kader wird mehrheitlich zusammen bleiben und punktuell sogar verstärkt werden. Man darf also gespannt sein, wohin der Weg führen wird. 

Resultate
UHC Tägerwilen - Red Devils March-Höfe Altendorf II 0:3
Mörschwil Dragons - UHC Tägerwilen 3:1
UHC Tägerwilen- UHC Tuggen-Reichenburg 2:2

Aufstellung UHC Tägerwilen
Manuel Seeholzer; Andy Aebli, Janik Loosli, Philip Dreher, Andrea Baratto; Colin Dreher, Meinrad Schenk, Claudio Haas; Ronny Lorenz, Beni Kuhn, Timo Schneider, Fredy Sprenger, Dominic Messerli, Remo Wettstein, Janis Holzer