Dienstag, 21. Januar 2020

Erfolgreicher Start der Herren ins 2020

Die Herren des UHC Tägerwilen schlagen den UHC Tuggen-Reichenburg auch in der Rückrunde verdient mit 4:1 und setzen sich somit weiter vom Tabellenende ab und befinden sich nun im breiten Mittelfeld.

UHC Tägerwilen – UHC Tuggen-Reichenburg 4:1 (1:0; 1:0; 2:1)

Die Seebuben zeigten von Anfang an, dass sie die Herren im Haus sind und diktierten ab Spielbeginn das Spielgeschehen. Sie setzten die Schwyzer mit ihrer aggressiven Spielweise bereits beim Spielaufbau unter Druck. Doch der Torreigen eröffnete Meinrad Schenk nicht mit einem herausgespielten Treffer, sondern mit einem von der Bande abgegebenen Weitschuss. Auch die weiteren Treffer erzielten die Thurgauer mit Weitschüssen. Zuerst war es Topscoorer Anderea Baratto, der mittels Drehschusses erfolgreich war und somit eine Minute vor Ende des zweiten Drittels die Nerven etwas beruhigte und eine Minute nach Wiederbeginn im letzten Drittel war es Philip Dreher der zum 3:0 traf. Das dann doch noch etwas Spannung aufkam, lag an Eric Bösch, der Manuel Seeholzer in der nahen hohen Ecke erwischte und diesem somit den Shootout vermieste. In der Schlussphase musste man dem Gegner aber dann doch noch die eine oder andere Chance zugestehen. „Da liessen wir uns etwas gar weit zurückfallen und gaben den Tuggener zu viel Platz“, analysierte Coach Yves Walker. Angesprochen auf die Treffer aus der Distanz meinte er: „Endlich haben wir auch mal die Schusschancen wahrgenommen und haben nicht immer versucht den Ball ins Tor zu tragen.“

Nach Spielschluss feierten die zahlreichen Zuschauer die Protagonisten des UHCT mit der Laola. Nur die beiden Coaches waren bereits wieder in Fachgespräche vertieft. „Wir waren absolut nicht zufrieden, wie wir das Powerplay gespielt haben, da müssen wir einfach noch cleverer werden“, resümierte Christof Hodel. In der Tat liessen die Tägerwiler bei einem Mann mehr auf dem Feld und noch zwei Minuten zu spielen mehrere Chancen zu, dies keine Minute nachdem Michael Hartnack die vermeintliche Entscheidung zum 4:1 mittels Freistosses erzielte. Dies ging so weit, dass sich die Coaches gezwungen sahen, das Timeout zu nehmen. Es sei darum gegangen, die Spieler daran zu erinnern, dass man nicht zwingend ein Tor brauche und man den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren lassen soll. „Nach der Auszeit, gefiel uns, was wir sahen. Wir versuchten nichts zu erzwingen, sondern warteten geduldig auf die sich bietenden Chancen“, lobte Christof Hodel.

Am 26. Januar kommt es somit zu einem weiteren Duell mit einer Mannschaft aus dem Mittelfeld. In Diepoldsau wird dann der Gegner Calanda Flyers Trimmis heissen. Nach der unglücklichen Niederlage in der Vorrunde hoffen die UHCT-ler auf Zuwachs auf dem Punktekonto.

 

Dreifachturnhalle Tägerwilen, SR: Witzig/Dürig

Tore: 6. M. Schenk 1:0, 39. Baratto (Wattinger) 2:0, 41. Ph. Dreher (Hartnack), 52. E. Bösch (T. Diethelm) 3:1, 57. Hartnack 4:1

Strafen: 1 x 2 Min. gegen Tägerwilen, 2 x 2 Min. gegen Tuggen